1295 Neubau Einfamilienhaus FröschackerNeubau Einfamilienhaus
,
Magden
Projektinfo

Bilder

Projektbild
Projektbild
Projektbild
Projektbild

Pläne

Projekplan
Projekplan
Projekplan
Projekplan
Projekplan
Projekplan

Dieses Einfamilienhaus an einem Hang in Magden ist eine «Überraschungsbox»: Von der vorderseitig verlaufenden Strasse aus gibt sich der dreigeschossige Bau eher schlicht und zugeknöpft, im Innern aber entfaltet sich ein erstaunliches Programm mit «schwebender Treppe», Splitlevel, schwarzer Küche und interessanten Ausblicken. «Wir wollten für unsere Familie einen intimen Kokon schaffen», erklären die Bauherrschaft. «Zugleich wünschten wir uns eine enge Verbindung mit der umgebenden Natur.» Diese Verbindung erfolgt über die Rückseite des Gebäudes: Hier liessen die Bauherren eine langgezogene Terrasse erstellen, direkt angrenzend an eine prächtige Wiese mit Hochstamm-Obstgarten. Die Terrasse wird von einer Betonmauer gesäumt und verfügt nordseitig über ein ca. 70 cm hohes Split Level. Von der erhöhten Holzterrasse aus hat man freie Sicht auf den Wiesenhang und fühlt sich mitten in der Natur. Sogar Rehe lassen sich regelmässig von Nahem beobachten. Der erhöhte Bereich ist etwa 2 m tief ins Haus eingezogen und fügt sich nahtlos an den Innen-Wohnraum, der auf derselben Höhe verläuft (Split Level). Wohn- und «Gartenzimmer » sind über eine Schiebetüre miteinander verbunden. Wichtig war den Bauherren auch der Einbau einer Grillecke unterm Dach des «Gartenzimmers». In ihrem Herkunftsland Südafrika ist der «Braai» (Holzkohlegrill) ein Teil der Kultur – man isst, disku - tiert und feiert draussen am Grill.
Im Innern wünschten sich die Bauherren eine «schwebende» Treppe aus Sichtbeton. Die Treppe wurde vor Ort gegossen und führt zentral durchs Haus. Mit ihrem schwarzen Metallgeländer und den rohen Betonkanten zieht sie die Blicke auf sich und bietet den Betrachtern je nach Position und Blickwinkel unterschiedliche Eindrücke. Über grosse Fenster gelangt im Rücken der Treppe viel Tageslicht in die Wohnräume. Auch eröffnen sich so auf allen drei Geschossen und beim Treppensteigen faszinierende Ausblicke auf das Dorf Magden und die umgebenden Hügel. Einen skulpturalen Charakter hat auch das schwarze Metall-Cheminée am Fusse einer kleinen Treppe, die im Erdgeschoss auf das Split Level führt. Das Cheminée funktioniert gleichzeitig als Raumtrenner zwischen dem Ess- und dem erhöhten Wohnraum. Das Raumprogramm für die vierköpfige Familie umfasst neben den Gemeinschaftsräumen zwei Kinderzimmer im Obergeschoss, ein Elternzimmer und einen Büro-/Ankleideraum im Erdgeschoss sowie ein multifunktionales Zimmer (Gäste-/Fernseh-/Game-Raum) im Untergeschoss. Jedes Geschoss verfügt zudem über ein Bad.
Bei der Farbgestaltung setzte man sowohl bei der Fassade wie auch im Innenbereich auf wenige, dafür kontrastreiche Töne: Neben Betongrau dominieren die Farben Schwarz (u.a. Küche, Fensterrahmen, Geländer, Decke eines Zimmers) und Weiss (Wände, Decken, Wandschränke). Selbst in den Details wie z. B. bei den Leuchtmittel-Schlitzen oder den Steckdosen wird dieses Kontrastprogramm konsequent durchgezogen, was dem Haus einen eigenständigen, starken Charakter verleiht.


Auftraggeber: Aldo + Yvette Louw
Baujahr: 2021